Was gestern in Frankfurt an Gewaltexzessen stattgefunden hat, ist in dieser Form in einer Demokratie nicht zu tolerieren. Engagiert aber friedlich, laut aber gewaltlos – das ist die einzig akzeptable Demonstrationsform. Gewalttätige „Demonstrationen“ wie gestern sind in keiner Weise zielführend – im Gegenteil: Durch solche Chaoten werden die Anliegen der friedlichen Demonstranten fast vollständig überlagert und ihr eigener Protest massiv diskreditiert. Die Steinewerfer und Brandschatzer agieren als Agenten ihrer eigenen Delegitimierung. Wobei die Frage nach den Zielen dieser extremistischen Minderheit durchaus eine andere ist. Wie kann es sein, dass vermeintliche Kapitalismuskritiker auf ihrem marodierenden Weg durch die Frankfurter Innenstadt selbst vor sozialen Einrichtungen wie dem Kolpingwerk nicht halt machen?! Wie schizophren und zynisch mutet es an, wenn selbst vor einer Unterkunft für minderjährige Flüchtlinge nicht halt gemacht wird?!

Bildschirmfoto 2015-03-18 um 20.19.52Direkter Link zum ganzen Post des Kolpingwerk Deutschland: hier klicken

Natürlich darf und muss es Protest in einer Demokratie geben. Dass dieser auch vor einer so zentralen europäischen Institution wie der EZB nicht halt macht, ist sehr verständlich und von der Grundidee sogar wünschenswert. Viele tausend Menschen haben das gestern auch auf eindrucksvolle und friedliche Weise gezeigt. Die eigenen Ziele aber mit Gewalt durchzusetzen, hat noch nie funktioniert und wird in einem Rechtsstaat nie funktionieren. Schade, dass sich die Organisatoren von Blockupy vor allem zu Beginn nur halbherzig von den gewalttätigen Aktionen distanziert haben. Hier hätte ein klares Bekenntnis für einen friedlichen Protest nur zu gut getan. Stattdessen hat man indirekt die Selbstberauschung der Gewalttäter unterstützt und versucht, der Polizei mit ihren umfassenden Vorbereitungen eine Mitschuld zu geben.

EDIT: Dass die EZB in vielerlei Hinsicht auch inhaltlich der falsche Ansprechpartner für die Anliegen der Demonstranten ist, steht auf einem anderen Blatt.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.